Die verschiedenen Seiten Mailands

Mailand besuchen ohne zu shoppen. Geht das?


Die Frage, ob ein Besuch in Mailand am Osterwochenende sinnvoll ist, haben wir uns gar nicht gestellt. Wir haben einfach gebucht. Und wir haben uns gefragt, wieso wir so lange auf Mailand gewartet haben, ist es doch nur 3 Stunden von zu Hause mit dem Zug erreichbar und absolut eine Reise wert!

 

Mode...

Schaufenster von Versace
Schaufenster von Versace

Ich habe mir im Vorfeld nicht grosse Gedanken zur Mailänder Mode gemacht. Nur eines war sicher: Wir werden im Zentrum der Mode übernachten, nämlich im Hotel Manzoni, übrigens eine sehr lohnenswerte Adresse! 

 

Das Hotel liegt im elegantesten Stadtteil von Mailand, im berühmten Viereck der Mode (Quadrilatero della moda). Viele bekannte Modedesigner haben hier ihre Geschäfte und Boutiquen eröffnet.

 

Auch wenn man es sich vielleicht nicht leisten kann: Ein Besuch in der Via Monte Napoleone lohnt sich auf jeden Fall. Da gibt es nicht nur interessante und teure Schaufenster zu bestaunen, sondern manchmal kann man auch top gestylte Damen und Herren bestaunen, die durch die Strasse schlendern und "gesehen" werden wollen... 

 

Und wir haben uns das eine oder andere Mal gefragt: wer kauft wohl diese Kleider... ?

 

 

In der Galleria Vittoria Emanuele II finden dann ab und zu "Shootings" statt. So auch am Karfreitag... und wir hatten die Galerie praktisch für uns alleine. 

 

 

Sehenswürdigkeiten

Der Mailänder Dom

Mailänder Dom in der blauen Stunde
Mailänder Dom in der blauen Stunde

Der Mailänder Dom ist ein ganz besonderes Bauwerk. Es ist riesig. Er ist die drittgrösste Kirche der Welt. Auffallend sind die vielen Statuen (es sollen 4000 sein) aus hellem Marmor, die der Kirche dieses besondere Etwas geben. 

 

Wir hatten Wetterglück und konnten die Kirche in einer wunderschönen blauen Stunde fotografieren. 

Blick vom Dach des Doms
Blick vom Dach des Doms

Einmalig ist die Besteigung des Daches des Doms. Wir hatten die richtige Nase und kauften unsere Tickets bereits um 08.30h, da hätte man sich noch fragen können, wofür die vielen Abschrankungen sind.  Am Nachmittag war das dann deutlich zu sehen: Es gibt doch nichts Schöneres, als Sehenswürdigkeiten einer Stadt wie Mailand "azyklisch" zu den Touristenströmen zu besuchen. Wir hatten um 9 Uhr morgens das Dach für uns... 

 

Das Dach bietet eine tolle Aussicht auf die Stadt und bei guter Fernsicht bis zu den Alpen. Besonders sehenswert sind jedoch die vielen schon erwähnten Statuen und Türme. 

Galleria Vittorio Emanuele II

Galleria Vittorio Emanuele II
Galleria Vittorio Emanuele II

Die Galerie liegt gleich am Domplatz neben dem Mailänder Dom. Imposant ist dieser Triumphbogen, durch diesen spaziert man in die Galerie und lässt sich vom schönen Marmorboden, den unzähligen Verzierungen, das Glasdach oder schlicht einfach durch die Modegeschäfte der "grossen Marken" beeindrucken. 

 

Auch hier lohnt es sich, die Galerie am frühen Morgen zu besuchen, wenn alle Touristen noch ihre Frühstücksbuffets plündern.... am Nachmittag - besonders am Samstag - ist hier ein Betrieb wie in einem Ameisenhaufen. 

Fast wie Venedig

Mailands Navigli - fast ein bisschen Venedig
Mailands Navigli - fast ein bisschen Venedig

Vor der Weltausstellung im 2015 hat man viel darüber lesen können: Das verkümmerte frühere Kanalsystem soll wieder ausgebaut werden, so dass pünktlich auf 2015 eine Flussfahrt von Locarno nach Venedig gebucht werden kann. Das tönt im Grundsatz sehr verlockend....

 

Der eine Navigli lädt zum Flanieren ein. Künstler bieten ihre Bilder an und Verkäufer ihre Sonnenbrillen und mobilen Akkuladegeräte. Da reihen sich Restaurants an Restaurants. Da trifft man sich. Und wenn es der Wasserstand erlaubt, kann man auch kleine Flussfahrten machen. Das ist aber im Moment nicht möglich; es hat fast kein Wasser.

 

Das Wetter passte perfekt und wir setzten uns in den Garten des "weissen Hasen" (coniglio bianco) und gönnten uns Mailänder Spezialitäten....

 

 

 

Ob diese romantische Fahrt von Locarno nach Venedig, mit Zwischenstopp in Mailand wohl mal möglich wird...?

 

Das Mailander Tram

Mailänder Tram "Ventotto"
Mailänder Tram "Ventotto"

Mich haben schon die Trams in Lissabon begeistert. So war ich umso neugieriger, wie denn die Mailänder Trams sind.  Das Strassennetz ist sehr ausgedehnt und die Trams sehr vielfältig. Besonders gefallen haben mir natürlich die alten Trams, die "Ventotto".

 

Auch wenn sie schon seit 1930 durch die Strassen Mailands fahren: sie sind ein Hingucker, nicht nur wegen der gelben Farbe.  

Kulinarisches...

Der Frühling zeigte sich an diesem Wochenende von der besten Seite: da durfte eine Gelati nicht fehlen. Legendär sind die Glacen vom Cioccolat Italiani. Die Gelati sind richtige Hingucker, ja Kunstwerke: feinstes Biscuit, gefüllt mit flüssiger weisser Schokolade, dunkles Schokoladeneis, weisses Schokoladeneis, Nutellaeis, abgeschossen mit einem Schuss Rahm. Ein Gedicht....

 

Ebenso fein sind die Tiramisu. Die gibt es fast überall, in einem der unzähligen Caffes. Aber nicht nur Süssigkeiten sind lecker: 

 

Als Hauptspeise empfehle ich das traditionelle "Ossobuco alla Milanese con Risotto Zafferano", als Vorspeise, ebenfalls eine Mailänder Spezialität, die "Mondeghili Polpette Milanesi". Besonders empfehlenswert beispielsweise in der Osteria "Al Coniglio Bianco" an der Navigli: Buon appetito!

Ihr Berner Fotograf  für

People - Nature - Events - Sports

Sharing is very welcome: